Momentan gibt es ja wieder Hokkaido zu einem mehr als erschwinglichen Preis und da ich letztes Jahr mit meinem Vorrat nicht ganz über den Winter gekommen bin… So ein Einkaufswagen voller orangefarbener Schönheiten hat schon was!
Und dann ist da noch diese ganz logische Gleichung: Kürbis + kaltes Wetter = Suppe

Bei meinem letzten Besuch beim Italiener gab es als Tagessuppe Crema di zucca/Kürbissuppe.
Sehr dickflüssig, sehr sättigend, sehr lecker! Also wurden Rezepte recherchiert und gekocht, bis ich zufrieden war.

1 kleiner Hokkaido (~600-800 g)
~3 mittelgroße mehlige Kartoffeln*
500 ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel
Öl
Salz
weißer Pfeffer
Muskatnuss
Cayennepfeffer

Kürbiskernöl
Kürbiskerne

Hokkaido sind für so ein faules Stück wie mich perfekt, weil man die Schale mitessen kann. Alternativ könnt ihr auch einen anderen Kürbis eurer Wahl nehmen (z. B. Butternut). Aber denkt dran, dass ihr schälen müsst.

Zwiebel entpellen und fein würfeln. Hokkaido gut abwaschen, Kartoffeln schälen und beides in grobe Würfel schneiden.
In einem Topf Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig braten. Kürbis und Kartoffeln dazugeben, mit Gemüsebrühe auffüllen und ungefähr 30-40 Minuten köcheln lassen. Den Pürierstab zücken und alles gut pürieren. Wer ein richtig feines Ergebnis haben will, der kann die Suppe noch durch ein Sieb streichen.
Mit zusätzlicher Gemüsebrühe oder Wasser könnt ihr auch noch etwas mit der Konsistenz spielen. Sie sollte nicht zu dünn sein, aber auch nicht so fest, dass die Suppe auf dem Löffel kleben bleiben, wenn ich ihn umdrehe. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Cayennepfeffer abschmecken.

Die Kürbiskerne sind optional, aber passen unheimlich gut dazu. Dafür eine beschichte Pfanne erhitzen und so viele Kürbiskerne, wie ihr möchtet ohne zusätzliches Öl anrösten. Ungeröstet schmeckt es nicht. Glaubt es mir, ich hab es aus Faulheit versucht…

Beim Anrichten die heiße Suppe mit Kürbiskernöl beträufeln. Unbedingt! Das gibt der Suppe erst den Geschmack, den sie haben soll. Do not skip this step! Wirklich!
Kürbiskerne drüberstreuen und in eine Decke gewickelt mit Blick auf den Kamin genießen. Ich hab zwar keinen, stell mir das aber unheimlich toll vor.

*Ihr habt noch Süßkartoffeln? Eignen sich auch sehr gut an Stelle normaler Kartoffeln.